Baumetall Ausgabe: 04-2019

Handwerk rockt


Ungeschminkt: Über 100 Porträts von Azubis, Gesellen, Büroangestellten, Chefs und Meistern verleihen der Rockstatt ein besonderes Ambiente

Ungeschminkt: Über 100 Porträts von Azubis, Gesellen, Büroangestellten, Chefs und Meistern verleihen der Rockstatt ein besonderes Ambiente

Prominente Geburtstagsparty ohne Starallüren Respekt und Wertschätzung gehören zu den wichtigsten Tugenden bei Ramseyer & Dilger in Bern. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Fachbetriebes zeigten Heinz, Remo und Sandro Wyss, wie sie ihr über 100 Mitarbeiter starkes Unternehmen führen und wie wichtig Kommunikation auf Augenhöhe istVON ANDREAS BUCK

Die rocken das seit 125 Jahren oder um in der Bildsprache zu bleiben: Der Sound des Fachbetriebs Ramseyer & Dilger AG bzw. dessen herausragende Objekte machen seither in und um Bern, nein, in der Schweiz, Österreich, Südtirol und Deutschland Furore. Zuständig für den Erfolg ist ein über 100-köpfiges Spezialistenteam. Wie eine perfekt aufeinander eingespielte Rockband steht es für hervorragende Metalldächer, prestigeträchtige Metallfassaden, aber auch für traumhafte Bäder und effiziente Heizungsanlagen. Es soll tatsächlich Leute geben, die behaupten, die Ramseyer & Dilger AG (R&D) rockt, seit es die Branche gibt! Okay. Das ist vielleicht etwas übertrieben. Unterhaltsam ist es zweifellos. Gesagt hat es übrigens Christian Graf, der die Jubiläumsrockshow souverän moderierte.

Raus aus der Werkstatt – rein in die Rockstatt

Wo bin ich hier gelandet? Auf einem Rockkonzert? Großflächenplakate kündigen die Topacts an. Spenglertechnik – wir rocken das. Das Publikum drängt sich vor dem Halleneingang. Dachtechnik – wir rocken das. Das Security-Personal vergibt die Tickets. Sanitärtechnik – wir rocken das. Die Cateringcrew wartet am 125 dm langen R&D-Edelstahlgrill auf den Startschuss. Heizungstechnik – wir rocken das …

Ich bin beeindruckt. Tatsächlich ähnelt das Betriebsgelände des traditionsreichen Berner Fachbetriebes eher einem Festivalgelände als einer Spenglerei. Ausgestattet mit R&D-Rockbier und R&D-Ticket betrete ich die Werk- pardon die Rockstatt. Auf der Bühne stehen die Instrumente bereit. Die Tische sind dekoriert. Und an den Wänden hängen rund 100 Mitarbeiterporträts. Der Effekt ist überwältigend und ich denke: Hier versteht die Geschäftsleitung, wie man mit Mitarbeitern auf Augenhöhe agiert. Ich schaue mich weiter um. Schweißfunken fliegen über die Großbildleinwand. Schnelle Schnitte zeigen Mitarbeiter bei der Arbeit. Zeigen das Schmieden eines Lötkolbens – das Abtrennen eines Rohres –, einen Schweißvorgang. Dann betreten Remo und Sandro Wyss die Bühne. Gemeinsam beantworten sie Fragen zu Themen wie Rockmusik, Firmenphilosophie, Mitarbeitermotivation, Baustellenlogistik. Extrem unterhaltsam. Extrem kurzweilig. Extrem rockig eben.

Im Publikum sitzen Freunde, Geschäftspartner, Familienmitglieder und der sichtlich stolze Vater der beiden: Heinz Wyss. Das Live-Interview geht weiter und die Brüder antworten: „R&D sorgt weiterhin dafür, dass der Beruf auch in Zukunft fetzt“, verspricht Remo. „Ohne Mitarbeiter ist das alles nichts wert“, ist sich Sandro sicher. Dann betritt das Rocktrio „The Magic Five“ die Bühne und gibt einige Rockklassiker zum Besten. Applaus. Szenenwechsel. Livegespräch.

Stellvertretend für die gesamte R&D-Belegschaft werden die Azubis Raffael Aguilar Cuevas und Remo Bühler interviewt. Kreativität und selbstständiges Arbeiten gefallen dem Spenglerlehrling Remo und dem auszubildenden Installateur-Azubi Raffael bei R&D besonders gut. Mit auf dem Podium: Peter Trenkwalder aus Südtirol. Der ehemalige Präsident des Internationalen Interessenbundes Baumetalle (iib) ist bekennender Verfechter des Austausches – empfiehlt jungen Leuten, sich zu vernetzen, und wird dabei nicht müde, die enorme Bedeutung von Fachwissen zu betonen: „Was du im Kopf hast, ist dein persönliches Kapital“, sagt er. Die Jungs nicken zustimmend. „Die Herausforderungen des Klimawandels und der Digitalisierung meistern nur diejenigen, die über Wissen verfügen und die mit ihren Händen Werte schaffen“, ist sich Trenkwalder sicher. Applaus. The Magic Big Five. Essen. Interview. Nachtisch und weiter geht’s. Business is Rock ’n’ Roll und die Mischung macht’s!

Wertschätzung par excellence

Die rund 100 Großporträts sehen zu – und verleihen dem Firmenjubiläum einen würdigen Rahmen. „Fotografiert wurden die Mitarbeiter ohne Schminke und unmittelbar nach Feierabend“, erzählt Seniorchef Heinz Wyss. „Bis auf ein paar Ausnahmen waren alle damit einverstanden, sich nach getaner Arbeit und mit verschwitztem Gesicht ablichten zu lassen.“ Die Fotos sind genial, transportieren Leidenschaft fürs Handwerk, machen Lust auf die Berufe und sie machen vor allem eins: stolz darauf, ein Teil des R&D-Teams zu sein. „Morgen feiern wir mit unseren Kunden, Partnern und Architekten. Am Samstag im Anschluss an den Tag der offenen Tür mit der Belegschaft. Dann bekommt jeder sein Porträt mit nach Hause“, sagt Wyss, dessen Konterfei ebenso wie die Bilder seiner Söhne irgendwo inmitten der zahlreichen Aufnahmen – also auf Augenhöhe zu finden ist.

The show must go on

Als nächster Gesprächspartner beantwortet Rolf Bachmann zahlreiche Fragen. Als Mitglied der Unternehmensleitung des erfolgsverwöhnten Berner Eishockeyclubs SCB spricht der ehemalige Fachplaner über Durchsetzungsvermögen, Erfolgsstrategien und das bedingungslose Dranbleiben. Nur dann wird man Schweizer Meister. Nur dann wird man Handwerksmeister, nur dann werden Ergebnisse meisterlich, ist er sich sicher. Remo Wyss, der mit ihm auf der Bühne sitzt, bestätigt das. Wer sich in seiner Rockstatt umsieht und den Gästen dabei in die glänzenden Augen schaut, nickt anerkennend.

Langsam geht der erste Konzertabend zu Ende. Für die Gastgeber, die wochen- und monatelang mit Vorbereitungen beschäftigt waren, ein voller Erfolg. Für die Gäste, die aus allen Teilen der Schweiz und des deutschsprachigen Europas angereist waren, ebenfalls. Das rockt! Und ich? Ich habe viel dazugelernt – über Wertschätzung, Teambildung und Freundschaft unter Kollegen. Der weite Weg nach Bern hat sich mehr als gelohnt. Schon morgen geht es weiter nach Thüringen. Firmenjubiläum. Halleneinweihung. Netzwerktreffen mit Gleichgesinnten. Ich fühle mich fast wie ein Rockstar auf Europatour und jede Begegnung bringt mich weiter. Wo sonst lernt man mehr als auf Reisen und im Gespräch mit Kollegen? Die Show geht weiter!

  • Christian Graf interviewt Sandro und Remo Wyss …

  • … und Vater Heinz Wyss ist sichtlich stolz auf seine Söhne

  • Festivalfeeling vor der Werkstatt der Ramseyer & Dilger AG

  • Martin Fischer, Stefan Kern, Xaver Stark und Hubert Trenkwalder

  • Soundtrack: The Magic Big Five geben ordentlich Gas

  • Christian Graf und Peter Trenkwalder (r.) mit den Azubis Remo und Raffael

BAUMETALL

BAUMETALL

BAUMETALL

BAUMETALL

BAUMETALL

BAUMETALL

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Facebook
klempnerzukunft

Neueste Beiträge:

Zum Forum Klempnerzukunft

Videos
Leserprojekte
BM-Newsletter

Ja, ich möchte den BM-Newsletter kostenlos abonnieren:

BAUMETALL E-Paper Erleben Sie jetzt die BAUMETALL auch digital als E-Paper. Diesen Hinweis ausblenden.