Baumetall Ausgabe:

Buchtipp

Mitarbeitergewinnung

Buchtipp 1
14.02.2018 -

Vor allem für kleine Handwerksunternehmen ist die Suche nach Nachwuchs nicht einfach. Jörg Mosler beschreibt in seinem in Kürze erscheinenden Buch „Die Fachkräfteformel“ Strategien für die Fachkräfteakquise. Ein wesentlicher Faktor ist dabei der Aufbau einer Arbeitgebermarke, um sich als attraktiver Betrieb zu positionieren. Außerdem erklärt er, wie Mitarbeiter und Kunden in dieses Konzept eingebunden werden können und wie man Internet und Social Media gezielt einsetzt.

Das sagt BAUMETALL-Chefredakteur Andreas Buck über das neue Buch „Die F@chkräfteformel“ von Handwerker, Speaker und Bestseller-Autor Jörg Mosler:

Beobachtung und Ausgangspunkt: Viele Unternehmer im Handwerk haben scheinbar resigniert; haben die Suche nach geeignetem Personal aufgegeben; glauben nicht mehr daran geeignete Auszubildende zu finden. Damit einhergehend vertreten sie die Meinung, dass moderne Startup-Unternehmen beliebter, attraktiver und dem klassischen Handwerk sowieso meilenweit überlegen sind. Solche Unternehmer sind längst zu Unterlassern geworden. Dramatisch ist, dass dieser Prozess schleichend vonstattengeht und wenn überhaupt sehr spät bemerkt wird. Entsprechende Gegenmaßnahmen sind für das Handwerk daher überlebenswichtig. Sie dürfen aber keinesfalls nur halbherzig ergriffen werden.

Fachkräfteformel von Jörg Mosler
Genau an diesem Punkt setzt Jörg Mosler an, wenn er sagt: „Das bloße Aufstellen eines Kickertisches bringt noch lange keine Sartup-Atmosphäre in Ihr Unternehmen!“ Doch wie um alles in der Welt kann das Handwerk dann attraktiv und zeitgemäß werden? Mit Emotion und Kreativität, ist sich Mosler sicher! Genau das beschreibt er in seinem neuesten Buch „Die F@chkräfteformel“ überaus treffend und zeigt dabei auf, welche Chancen das Handwerk bietet.
Ich gebe zu, dass ich selten so emotionale Ausführungen über das Thema Fachkräftemangel und Nachwuchsrekrutierung gelesen habe. Mosler nimmt den Leser auf eindrucksvolle Weise mit und aktiviert dessen Kopfkino. Er gibt zahlreiche bildhaft beschriebene Beispiele, die sich eins zu eins auf fast jeden Fachbetrieb übertragen lassen, doch damit nicht genug: Mosler fordert seine Leser auf, originell zu denken oder wie er es ausdrückt quer zu denken. Anstatt Maßnahmen zu ergreifen die sich gegen ein Problem (in diesem Fall den Fachkräftemangel) richten, empfiehlt er die Energie des Verursachers (des fehlenden Fachpersonals/des fehlenden Azubis) aktiv zu nutzen. Was sich in der Theorie einfach anhört kann in der Praxis ebenso einfach umgesetzt werden, ist sich Mosler sicher. Zum Beweis strotzt sein Buch geradezu vor Ideen, Anregungen und Maßnahmen. Mosler verspricht: Wer „sogenannte“ Probleme aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, wird auch neue Lösungen finden…

Die Fachkräfteformel von Jörg Mosler
Ich freue mich schon auf die nächsten Kapitel und obwohl ich das Buch noch nicht ganz gelesen habe empfehle ich es unbedingt weiter. Außerdem weise ich auf das BAUMETALL-Interview mit Jörg Mosler hin, dass in Ausgabe 2/2018 veröffentlicht wird. Sie dürfen gespannt sein!

Weitere Infos zum Buch gibt es hier.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Facebook
klempnerzukunft

Neueste Beiträge:

Zum Forum Klempnerzukunft

Videos
Leserprojekte
BM-Newsletter

Ja, ich möchte den BM-Newsletter kostenlos abonnieren:

BAUMETALL E-Paper Erleben Sie jetzt die BAUMETALL auch digital als E-Paper. Diesen Hinweis ausblenden.